GEGENWART

Armenien leidet bis heute unter dem fast vollständigen Zusammenbruch seiner Industriestruktur in Folge des Zerfalls der Sowjetunion. Das verheerende Erdbeben von 1988, der Konflikt mit Aserbaidschan um die Region Bergkarabach, der bis heute andauert, der Zusammenbruch des sowjetischen Wirtschaftssystems und die Unterbrechung der Energieversorgung in den 1990er Jahren führten zu einem drastischen Niedergang der armenischen Industriestruktur.

Dies und die andauernde Isolation durch geschlossene Grenzen zur Türkei und zu Aserbaidschan belasten die armenische Wirtschaft bis heute. Monopolbildung, oligarchische Strukturen sowie eine hohe Korruption behindern die Modernisierung der armenischen Wirtschaft und hemmen Investitionen.

Kleine und mittlere Betriebe haben es schwer, Fuß zu fassen. Trotz einiger Fortschritte im Rechtssektor gibt es noch keine unabhängige Judikative. Obwohl die Wirtschaft im Moment bescheiden wächst, gehört Armenien immer noch zu den ärmsten Regionen des Kaukasus und der angrenzenden Gebiete.

Auch ist Armenien noch immer auf ausländische Hilfe angewiesen und wird vor allem durch die armenische Diaspora unterstützt, die aus der ganzen Welt Geld nach Hause schickt.